Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Chef für Garantiesicherung statt Hartz IV.
clock-icon16.11.2018 - 11:03:13 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DIW-Chef Marcel Fratzscher unterstützt den Vorschlag von Grünen-Chef Robert Habeck, das Hartz-IV-System durch eine neuen "Garantiesicherung" ohne Zwang zur Arbeitsaufnahme zu ersetzen

Bild: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur Bild: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

"Die Einführung eines Garantiesystems bei Sozialleistungen ist prinzipiell gut und richtig", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das Prinzip der Unterstützung, und nicht mehr das Prinzip der Bestrafung, müsse in den Mittelpunkt der Sozialsysteme rücken.


Das größte Problem mit Blick auf Armut und Arbeitslosigkeit ist nach den Worten von Fratzscher nicht eine Verweigerung der Betroffenen, "sondern die fehlende Unterstützung und das Fehlen von Angeboten, die es ermöglichen, über Qualifizierung und Gesundheitsmaßnahmen wieder eine Chance zu erhalten".


Daher sei der Vorschlag von Habeck ein Schritt in die richtige Richtung. Fratzscher mahnte zugleich, eine bessere und klügere Grundsicherung dürfe nicht isoliert betrachtet werden. Die Einführung eines solchen Garantiesystems mit besseren Bezügen könne nur dann sinnvoll funktionieren, wenn auch Arbeit sich wieder mehr lohne.


"20 Prozent aller Beschäftigten arbeiten im Niedriglohnbereich und zwei Million Beschäftigte erhalten nicht mal den Mindestlohn, auf den sie Anspruch haben." Deshalb müsse die Stellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit geringen Löhnen verbessert werden - unter anderem durch schärfere Kontrollen bei der Einhaltung des Mindestlohns und durch Qualifizierung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Remagen - Das prmagazin ist exklusiver Kooperationspartner der Deutschen Gesellschaft für Rechtskommunikation e V


München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Hartz-IV-Empfänger in Schleswig-Holstein am stärksten betroffen, in Bremen am wenigsten - Differenz zwischen Stromkosten und Regelsatz im Osten 15 Prozent größer als im Westen Der Hartz-


STUTTGART - "Stuttgarter Nachrichten" zum Nutzen von Home-Office: "Home-Office? Klingt gut! Der Chef: weit weg


MÜNCHEN - "Süddeutsche Zeitung" zu Aktionäre: "Viele der großen ökonomischen Trends unserer Zeit - Globalisierung, Digitalisierung, Automatisierung - haben eines gemeinsam: Sie sind gut für die Gesellschaft, aber nicht unbedingt gut für jeden Einzelnen


Herbert Diess wird neuer VW-Chef und löst damit Matthias Müller an der Spitze ab


Johannes Ehling, der Chef der Gerry Weber AG, sieht sich für das dringend benötigte Finanzierungskonzept auf gutem Weg


CSU-Chef Seehofer macht sich für den Abschied von der Parteispitze bereit


Seit Jahren regiert Ministerpräsident Viktor Orban Ungarn – auch regelmäßige Proteste haben dem rechtspopulistischen FIDESZ-Chef bisher nicht geschadet


Mit dem Verkauf der Stromnetzsparte an Hitachi hat ABB-Chef Spiesshofer das Unternehmen neu gezeichnet: ABB soll zum Hightech-Konzern werden


S-Bahn-Chef Peter Buchner setzt auf die Wirkung des neuen Qualitätsprogramms