Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Chef für Garantiesicherung statt Hartz IV.
clock-icon16.11.2018 - 11:03:13 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

DIW-Chef Marcel Fratzscher unterstützt den Vorschlag von Grünen-Chef Robert Habeck, das Hartz-IV-System durch eine neuen "Garantiesicherung" ohne Zwang zur Arbeitsaufnahme zu ersetzen

Bild: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur Bild: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

"Die Einführung eines Garantiesystems bei Sozialleistungen ist prinzipiell gut und richtig", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Das Prinzip der Unterstützung, und nicht mehr das Prinzip der Bestrafung, müsse in den Mittelpunkt der Sozialsysteme rücken.


Das größte Problem mit Blick auf Armut und Arbeitslosigkeit ist nach den Worten von Fratzscher nicht eine Verweigerung der Betroffenen, "sondern die fehlende Unterstützung und das Fehlen von Angeboten, die es ermöglichen, über Qualifizierung und Gesundheitsmaßnahmen wieder eine Chance zu erhalten".


Daher sei der Vorschlag von Habeck ein Schritt in die richtige Richtung. Fratzscher mahnte zugleich, eine bessere und klügere Grundsicherung dürfe nicht isoliert betrachtet werden. Die Einführung eines solchen Garantiesystems mit besseren Bezügen könne nur dann sinnvoll funktionieren, wenn auch Arbeit sich wieder mehr lohne.


"20 Prozent aller Beschäftigten arbeiten im Niedriglohnbereich und zwei Million Beschäftigte erhalten nicht mal den Mindestlohn, auf den sie Anspruch haben." Deshalb müsse die Stellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit geringen Löhnen verbessert werden - unter anderem durch schärfere Kontrollen bei der Einhaltung des Mindestlohns und durch Qualifizierung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), hat Union und SPD aufgefordert, mehr für die ländlichen Räume in Deutschland zu tun


Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, hat eine Migrantenquote an deutschen Schulen ins Gespräch gebracht


Grünen-Chef Robert Habeck will das wirtschaftspolitische Profil seiner Partei schärfen ? in deutlicher Abgrenzung zur Programmatik von Union und SPD


Düsseldorf - Unter dem Eindruck der Münchner Sicherheitskonferenz hat der langjährige Linksfraktionschef und jetzige Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, Deutschland und den USA einen verantwortungslosen Rückfall in den Kalten Krieg mit Russland vorgeworfen


Die Sicht auf die Welt ist momentan eine pessimistische Vielleicht haben wir verlernt, die moderne Gesellschaft weiterzudenken


Carsten Linnemann, Chef der CDU-CSU-Mittelstandsvereinigung, spricht sich für den Test einer „Migrantenquote“ in Schulklassen aus


Dass die SPD sich von Hartz IV abwendet, stürzt die Linkspartei in eine Existenzkrise


Suhlendorf – Auf seinen feinen Gaumen bildet sich Horst Meerhofer, Chef einer erfolgreichen Firma, eine Menge ein


Der Chef des südamerikanischen Staates würde mit US-Vertretern sprechen


Interview Der Chef der Chemiepark-Feuerwehr erklärt, wie weit der neue Wasserwerfer kommt und welches seine Lieblingskarte im Quartett ist