Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Studie kritisiert Kita-Pflicht.
clock-icon09.05.2018 - 01:02:01 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine bundesweite Kita-Pflicht wäre laut einer Studie das falsche Mittel, um Kinder aus benachteiligten Elternhäusern zum Kita-Besuch zu bewegen

Bild: Kita, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kita, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das zentrale Ergebnis einer Arbeit des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) berichtet. "Unsere Untersuchungen sprechen nicht dafür, dass eine Kita-Pflicht geeignet wäre, gezielt sozio-ökonomisch benachteiligte Kinder zu fördern", so eine Bildungsforscherin des DIW.


"Denn die Gruppe der Nicht-Kita-Kinder ist sehr heterogen." Um benachteiligte Kinder gezielt zu fördern, sei es sinnvoller, beispielsweise Kinder mit Sprachschwierigkeiten verpflichtend an einer Sprachförderung teilnehmen zu lassen - wie es mancherorts bereits der Fall ist. Rund sechs Prozent der Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren besuchen derzeit keine Kindertageseinrichtung.


Experten und Politiker gingen bislang davon aus, dass es sich vor allem um Kinder aus sozio-ökonomisch benachteiligten Familien handelt. Immer wieder kommt es deswegen zu Forderungen nach einer Kita-Pflicht. "Was wir aber sehen ist, dass es Kinder aus allen gesellschaftlichen Gruppen sind, die nicht in eine Kita gehen.


Es sind Kinder aus Familien mit mittleren, hohen und niedrigen Einkommen, aus allen Bildungsgruppen - Kinder aus der Mitte unserer Gesellschaft." 57 Prozent der Kinder haben mindestens ein Elternteil mit Migrationshintergrund, in knapp 70 Prozent der Familien waren die Mütter nicht berufstätig. Viele Eltern gaben als Begründung für ihre Entscheidung gegen die Kita an, sie wollten die Kinder lieber zu Hause erziehen, viele hielten ihre Kinder auch zu jung für einen Kita-Besuch.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine bundesweite Kita-Pflicht wäre laut einer Studie das falsche Mittel, um Kinder aus benachteiligten Elternhäusern zum Kita-Besuch zu bewegen


Die KuBi-Tage: Tage kultureller Bildung an Schulen werden vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung durchgeführt und finden bundesweit vom 23


Unter der Schirmherrschaft und in Anwesenheit von Ihrer Exzellenz Sheikha Hind bint Hamad, stellvertretende Vorsitzende und CEO der Qatar Foundation für Bildung, Wissenschaft und Gemeindeentwicklung, wurde die Fourth International Schools Arabic Debating Championship (vierte arabische Debattiermeisterschaft Internationaler Schulen) am Mittwoch, den 11


Wiesbaden - Im Jahr 2016 wurden in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 281,7 Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft ausgegeben


  Es wird ja viel von Bildung geredet, und wer davon wo ausgeschlossen ist, wer nicht teilhaben kann an dem, was Gesellschaft bedeutet und wie sehr Kinder aus bildungsfernen Familien benachteiligt werden, worauf sie verzichten müssen


Die Stadt hat bei den Kita-Gebühren über Jahre hinweg die Familien zu hoch belastet und damit den eigenen Haushalt geschont


Deutschen Jugendämtern fehlt Personal Laut einer aktuellen Studie haben Mitarbeiter daher für Hausbesuche bei gefährdeten Familien oft zu wenig Zeit


Eine Studie des DIW kommt zum Schluss, dass es Kindern aus benachteiligten Elternhäusern nicht nützt, wenn sie Kitas besuchen müssen


Laut einer DIW-Studie kommen die Mädchen und Jungen, die nur von ihren Eltern betreut werden, aus allen gesellschaftlichen Schichten


In der Hauptstadt Armeniens haben Protestierenden den Eingang zu mehreren Einrichtungen blockiert, darunter zum Ministerium für Wissenschaft und Bildung und zum Diaspora-Ministerium