Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Finanzminister erwartet baldige Einigung über Digitalpakt.
clock-icon05.12.2018 - 15:49:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Einigung von Bund und Ländern im Streit um die geplante Grundgesetzänderung zum sogenannten Kooperationsverbot wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bereits in Kürze gelingen

Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Olaf Scholz, über dts Nachrichtenagentur

Scholz sagte der "Bild" (Donnerstagausgabe): "Am Ende wird es die Grundgesetz-Änderung geben. Und das Geld wird kommen. Das wird sich nicht lange hinziehen." Er fügte hinzu: "Ich sage allen, die für ihre Schulen etwas von dem Geld wollen: Sie sollen ruhig anfangen zu planen!" Der Bundestag hatte vergangene Woche mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit zunächst eine Regelung beschlossen, die es dem Bund erlaubt Kommunen z.BV.


bei der Digitalisierung und Renovierung von Schulen finanziell zu helfen. Die vorgesehene Bestimmung, der zufolge die Länder Bundeszuschuss mit Mitteln in gleicher Höhe aufstocken müssen, war aber bei den Ländern auf erheblichen Widerstand gestoßen. Dazu sagte Scholz: "Eine Grundgesetz-Änderung ist eine große Sache, das zieht sich schnell mal.


Eine 2/3-Mehrheit ist nie einfach, weder im Bundestag, wo wir fünf Parteien unter einen Hut kriegen müssen, noch im Bundesrat, wo es in 16 Ländern 14 verschiedene Regierungs-Konstellationen gibt." Er ergänze: "Meine Prognose: Das Gesetz wird wohl in den Vermittlungsausschuss gehen. Dort werden sich Bundestag und Bundesrat aber einigen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zufrieden zeigt sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, mit dem Kompromiss zum Digitalpakt


Düsseldorf - Der Finanzminister will im Kampf gegen Schwarzarbeit und Sozialmissbrauch aufrüsten und die Zahl der Stellen beim Zoll um 3500 aufstocken


Düsseldorf - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich erleichtert über die Einigung zum Digitalpakt Schule gezeigt


Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich am Mittwochabend auf Formulierungen für eine Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt Schule geeinigt


Im zweiten Anlauf soll nun der neue Digitalpakt mit dem Bund kommen – ein „Gewinn für alle“, meint Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil


7 05 Uhr, Franz-Josef Overbeck, Bischof im Bistum Essen, Thema: Missbrauchsgipfel   8 05 Uhr, Manuela Schwesig, SPD, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommern, Thema: Digitalpakt   8 35 Uhr, Carsten Schneider, SPD, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thema: CDU-Parteierneuerung Pressekontakt: Weitere Informationen unter www ard-morgenmagazin de Redaktion: Martin Hövel Kontakt: WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr de, Tel


Nach monatelangem Gezerre ist der Weg für den Digitalpakt frei


Der Weg für den Digitalpakt ist frei - der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich auf eine Grundgesetzänderung verständigt


Die jüngste Einigung des Europaparlaments auf ein neues europäisches Urheberrecht sorgt weiter für hitzigen Streit: Sollen die großen Digitalkonzerne wirklich für Verletzungen geistigen Eigentums haften oder nicht? Die EU-Staaten winken die Reform trotz der Bedenken durch


BERLIN - Für den Digitalpakt Schule soll es bald grünes Licht geben