Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grüne: Ja zur Lockerung des Kooperationsverbots nur unter Bedingungen.
clock-icon10.09.2018 - 11:04:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat zum Auftakt der Bundestags-Haushaltswoche bekräftigt, dass ihre Partei der geplanten Grundgesetzänderung für eine bessere Bildungspolitik nur unter strengen Bedingungen zustimmen werde

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

"Die Bundesregierung möchte das Kooperationsverbot in der Bildung lockern und braucht dafür unsere Stimmen, der Entwurf geht uns aber nicht weit genug", sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Die Investitionen in die Sanierung von Bestandsimmobilien und die technische Ausstattung müssen einhergehen mit Investitionen in die Köpfe junger Leute", sagte Göring-Eckardt.


"Zudem fordern wir, dass der Klimaschutz im Grundgesetz verankert wird." Damit Klimaschutz nicht von der "Lust und Laune "einer einzelnen Bundesregierung abhänge, brauche man eine Handlungsverpflichtung zur Umsetzung der Pariser Klimaziele, so die Fraktionsvorsitzende. Ohne die Stimmen von FDP und Grünen hätte Merkels Große Koalition im Bundestag und Bundesrat keine Mehrheit für die geplante Lockerung des Kooperationsverbots zwischen Bund und Kommunen im Grundgesetz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Niedersächsischer Islamverband wehrt sich gegen Vorwurf, undemokratisch zu sein Schura bietet Gespräche an - Grüne kritisieren Vorgehen der Landesregierung und kündigen Konsequenzen an Osnabrück


Osnabrück - Hofreiter: "Verzweifelte Suche nach Schlupflöchern stoppen" Grüne kritisieren neue Grenzwertdebatte - Hardware-Nachrüstungen auf Herstellerkosten gefordert Osnabrück


Berlin - Der Kinderzuschlag wird erhöht und die Leistungen für Bildung und Teilhabe verbessert Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag in 1


Grüne, NEOS und FPS wollen dafür sorgen, dass die wenigen Farbtupfer auf der schwarz dominierten politischen Landkarte des Bezirks auch nach den Wahlen am 10


Bei schwierigen Bedingungen hielt sich Liensberger im Spitzenfeld


Sonntagsfrage: ÖVP 34%, SPÖ 25%, FPÖ 23%, Neos 7%, Grüne 5%, Jetzt 3% 


FDP und CVP gewinnen im Aargau am meisten Abstimmungen SP und Grüne unterliegen am häufigsten


Wohnen, Bauen, Abriss-Debatten, Verkehr und Bildung Alle großen Potsdam-Themen kamen diese Woche auf den Tisch


Auch wenn Linke und Grüne im Bundesrat eine Vertagung der Entscheidung über die sicheren Herkunftsstaaten durchsetzten: Die Zeiten von Refugees Welcome sind vorbei  


Die Pflegekammer muss finanziell entlastet werden, finden Niedersachsen Grüne