Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weniger Anfänger in Bildungsprogrammen des Übergangsbereichs in 2018.
clock-icon07.03.2019 - 08:59:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Jahr 2018 haben 274 000 junge Menschen ein Bildungsprogramm im Übergangsbereich begonnen

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Damit nahm die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger im Übergangsbereich um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen der integrierten Ausbildungsberichterstattung am Donnerstag mit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können im Rahmen dieser Bildungsprogramme berufliche Grundkenntnisse erwerben oder einen Haupt- beziehungsweise Realschulabschluss nachholen, um ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern.


Neben dem Übergangsbereich werden die Bildungsgänge in der integrierten Ausbildungsberichterstattung in drei weiteren Sektoren nachgewiesen: Berufsausbildung, Sekundarbereich II zum Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung und Studium. Wie bereits im Vorjahr nahmen 2018 rund 2,0 Millionen Personen ein Bildungsgang nach Verlassen der Sekundarstufe I auf (+0,2 Prozent gegenüber 2017), so das Statistikamt.


Davon begannen 723.000 Personen eine Berufsausbildung (+1,4 Prozent gegenüber 2017). Auch die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger, die in Bildungsgängen des Sekundarbereichs II eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben wollen, stieg auf 484.000 (+1,2 Prozent gegenüber 2017). Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger sank dagegen auf 514.000 (-0,4 Prozent gegenüber 2017).


Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer, die einen Bildungsgang anfingen, entsprach 2018 in etwa dem Niveau des Vorjahres (337.000), teilten die Statistiker weiter mit. Allerdings gab es unterschiedliche Entwicklungen innerhalb der einzelnen Sektoren. Im Übergangsbereich nahm die Zahl der ausländischen Anfängerinnen und Anfänger um 5,5 Prozent ab und in Bildungsgängen des Sekundarbereichs II, die zum Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung führen, um 0,2 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

London - Norwegens UNIT (Directorate for ICT and Joint Services in Higher Education and Research), das im Namen des Ministeriums für Bildung und Forschung tätig ist, hat die Web Science Group als alleinigen Datenanbieter für ein neues nationales Forschungsevaluationsprojekt gewählt


++ Rückgang von Straftaten hält weiter an, Aufklärungsquote bleibt hoch ++ Deutlich weniger Wohnungseinbrüche ++ Mehr Straftaten zum Nachteil älterer Menschen ++


++ Rückgang von Straftaten hält weiter an, Aufklärungsquote bleibt hoch ++ Deutlich weniger Wohnungseinbrüche ++ Mehr Straftaten zum Nachteil älterer Menschen ++


Trotz Rekordbeschäftigung finden immer weniger Langzeitarbeitslose einen regulären Job


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Wie schon im Vorjahr stellt der Industrie- und Handelskammertag fest, dass Unternehmen immer weniger geeignetes Personal finden


Ein Mitarbeiter der Gemeinde Fuchstal bestellt Klopapier - für nicht weniger als zwölf Jahre


Salt hat im vergangenen Jahr weniger umgesetzt und operativ verdient


Der Industriekonzern Von Roll hat wegen des Verkaufs von Geschäftsteilen weniger umgesetzt als im Vorjahr


Auch Zahl der Studienanfänger geht zurück – Etwas weniger Erstabschlüsse, deutlich mehr Master- und Doktoratsabsolventen