Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Digitalpakt: Bouffier und Dreyer lehnen Grundgesetzänderung ab.
clock-icon30.01.2019 - 10:16:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Streit um den Digitalpakt Schule lehnen die Ministerpräsidenten von Hessen und Rheinland-Pfalz, Volker Bouffier (CDU) und Malu Dreyer (SPD), die Pläne der Großen Koalition für eine Grundgesetzänderung ab und warnen vor einem Eingriff des Bundes in die Hoheit der Länder bei der Bildungspolitik

Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volker Bouffier, über dts Nachrichtenagentur

Die finanzielle Hilfe des Bundes werde befürwortet, die vorgesehene Lockerung des Kooperationsverbotes bedeute aber "unverhältnismäßige Eingriffe in die grundgesetzlichen Kompetenzen", sagte Bouffier der "Rheinischen Post" vor der ersten Sitzung des Vermittlungsausschusses am Mittwochabend. Er sei überzeugt, dass "eine zunehmende Zentralisierung der Schulpolitik ein Irrweg ist".


Die Zusammenarbeit zwischen Land und Städten und Gemeinden könne schulische Herausforderungen besser meistern als eine zentrale Verwaltung in Berlin. Auch Dreyer sagte, die Länder könnten nicht akzeptieren, "wenn der Bundestag starre Mitfinanzierungsregelungen im Grundgesetz verankert und damit massiv in die Haushaltshoheit der Länder eingreift".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), hat sich kritisch gegenüber der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert, künftig kein Gemälde des Malers Emil Nolde in ihrem Amtszimmer im Bundeskanzleramt aufzuhängen


Das Forum Bildung Digitalisierung mahnt an, dass der Digitalpakt nur ein Anfang sein kann


Im Streit um die Grundgesetzänderung für den Digitalpakt Schule steht offenbar eine Einigung bevor


Im Streit um den Digitalpakt Schule lehnen die Ministerpräsidenten von Hessen und Rheinland-Pfalz, Volker Bouffier (CDU) und Malu Dreyer (SPD), die Pläne der Großen Koalition für eine Grundgesetzänderung ab und warnen vor einem Eingriff des Bundes in die Hoheit der Länder bei der Bildungspolitik