Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Australien: Neunjährige löst Debatte um Nationalhymne aus.
clock-icon12.09.2018 - 21:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Australien ist eine Debatte um die Nationalhymne, den Respekt vor der Flagge, und den Status der Ureinwohner ausgebrochen

Bild: Fahne von Australien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Australien, über dts Nachrichtenagentur

Ausgelöst hatte die jüngste Entwicklung ein neunjähriges Mädchen, das sich geweigert hatte, in ihrer Schule nahe Brisbane für die Nationalhymne strammzustehen. Der Text der Hymne sei "respektlos" den indigenen Einwohnern Australiens gegenüber, argumentierte sie, und bekam dafür die Aufmerksamkeit der Massenmedien.


"And when it says `we are young` it completely disregards the Indigenous Australians who were here before us for 50,000 years", sagte das Mädchen mehreren großen Fernsehsendern in Interviews. Namhafte australische Politiker gingen verbal und öffentlich auf die Neunjährige los und forderten, sie solle lernen, Respekt gegenüber der Flagge und ihrem Land zu zeigen.


Mit den Worten "it`s just a sign of good manners and courtesy to stand for the national anthem" schaltete sich sogar der frühere Premierminister Tony Abbott am Dienstag per Interview mit den Radiosender 2GB in die Debatte ein. Mittlerweile wurden gar Forderungen an die Schule laut, das Mädchen zu suspendieren.


"Suspension should follow if she continues to act like a brat", schrieb der Schatten-Bildungsminister der Opposition im Bundesstaat Queensland, Jarrod Bleijie, am Mittwoch auf Twitter. In Sozialen Netzwerken lobten dagegen viele Nutzer die Neunjährige für ihren Mut. Nachdem die Schule das Mädchen für ihre Verweigerungshaltung zunächst hatte nachsitzen lassen, bot sie ihm nun an, beim Abspielen der Nationalhymne künftig den Raum zu verlassen oder einfach nicht mitzusingen.


Die weiße Bevölkerung Australiens hat ihr Verhältnis zu den Ureinwohnern noch nicht aufgearbeitet. Als einziges Land im Commonwealth-Staatenbund gibt es bis heute keine abschließende Vereinbarung mit den Aborigines. Deren Vorfahren bewohnen den australischen Kontinent schon seit zehntausenden Jahren, mit der Ankunft der Europäer ab Ende des 18.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e V


In der Debatte um eine Kontrolle von Fahrverboten mittels Kameras hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) scharfe Kritik an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geübt


2019 feiert die Fotografie ihr 180-jähriges Jubiläum: Aus diesem Anlass schließen sich zahlreiche Foto-Institutionen des Landes zusammen, um "die Bedeutung von Fotografie in ihrer Geschichte, der Gegenwart und vor allem für die Zukunft mit aufmerksamkeitsstarken Aktivitäten zu würdigen", wie es am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Photographischen Gesellschaft (PhG) hieß


Kirchberg/Jagst - Das Ziel inklusiver Bildung ist einleuchtend: Die gemeinsame Unterrichtung behinderter und nicht behinderter Kinder soll die positive Entwicklung von Kindern mit Handicap unterstützen, sie an die Alltagsbewältigung heranführen und die sozialen Kompetenzen aller Schüler fördern


Paul Dykzeul, Firmenchef von Bauer Media in Australien, richtet das Management des Unternehmens neu aus


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Kleine, aber engagierte Gruppen treiben den Umbau der Gesellschaft voran


Woody Allens Film „A Rainy Day In New York“ wird seit 2017 unter Verschluss gehalten – wohl auch, um die #MeToo-Debatte um den Regisseur auszusitzen Der 2017 abgedrehte Film „A Rainy Day in New York“ von Woody Allen wurde bisher nicht veröffentlicht – Jude Law, der als Schauspieler an der Produktion beteiligt war, findet das offenbar trotz nachvollziehbarer Gründe nicht richtig


Die Debatte um das von der türkis-blauen Regierung geplante Kopftuchverbot für Volksschülerinnen nimmt kein Ende: Die ÖVP erklärte der SPÖ, dass man nicht über ein Integrationspaket verhandeln werde - das Parlament sei ja „kein Basar“


Jedes Kind hat das Recht, eine Schule zu besuchen, denn Bildung ist ein Menschenrecht