Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Australien: Neunjährige löst Debatte um Nationalhymne aus.
clock-icon12.09.2018 - 21:01:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Australien ist eine Debatte um die Nationalhymne, den Respekt vor der Flagge, und den Status der Ureinwohner ausgebrochen

Bild: Fahne von Australien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Australien, über dts Nachrichtenagentur

Ausgelöst hatte die jüngste Entwicklung ein neunjähriges Mädchen, das sich geweigert hatte, in ihrer Schule nahe Brisbane für die Nationalhymne strammzustehen. Der Text der Hymne sei "respektlos" den indigenen Einwohnern Australiens gegenüber, argumentierte sie, und bekam dafür die Aufmerksamkeit der Massenmedien.


"And when it says `we are young` it completely disregards the Indigenous Australians who were here before us for 50,000 years", sagte das Mädchen mehreren großen Fernsehsendern in Interviews. Namhafte australische Politiker gingen verbal und öffentlich auf die Neunjährige los und forderten, sie solle lernen, Respekt gegenüber der Flagge und ihrem Land zu zeigen.


Mit den Worten "it`s just a sign of good manners and courtesy to stand for the national anthem" schaltete sich sogar der frühere Premierminister Tony Abbott am Dienstag per Interview mit den Radiosender 2GB in die Debatte ein. Mittlerweile wurden gar Forderungen an die Schule laut, das Mädchen zu suspendieren.


"Suspension should follow if she continues to act like a brat", schrieb der Schatten-Bildungsminister der Opposition im Bundesstaat Queensland, Jarrod Bleijie, am Mittwoch auf Twitter. In Sozialen Netzwerken lobten dagegen viele Nutzer die Neunjährige für ihren Mut. Nachdem die Schule das Mädchen für ihre Verweigerungshaltung zunächst hatte nachsitzen lassen, bot sie ihm nun an, beim Abspielen der Nationalhymne künftig den Raum zu verlassen oder einfach nicht mitzusingen.


Die weiße Bevölkerung Australiens hat ihr Verhältnis zu den Ureinwohnern noch nicht aufgearbeitet. Als einziges Land im Commonwealth-Staatenbund gibt es bis heute keine abschließende Vereinbarung mit den Aborigines. Deren Vorfahren bewohnen den australischen Kontinent schon seit zehntausenden Jahren, mit der Ankunft der Europäer ab Ende des 18.


Das könnte Sie auch interessieren:

OpenGate Capital, eine weltweit tätige Private-Equity-Gesellschaft, gab heute bekannt, dass die Colas Group (EPA: RE) zugestimmt hat, SMAC an eine Tochtergesellschaft von OpenGate Capital zu verkaufen


Dem weltgrößten Korallenriff, dem Great Barrier Reef vor Australien, droht neues Unheil: Nach heftigen Unwettern im Nordosten des Kontinents fließen jetzt große Mengen verdrecktes Wasser aus Flüssen ins Meer und somit auch in einen Teil des Riffs


Berlin - Der Kinderzuschlag wird erhöht und die Leistungen für Bildung und Teilhabe verbessert Am heutigen Donnerstag hat der Deutsche Bundestag in 1


In der Debatte über Luftbelastungs-Grenzwerte hat der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, öffentlich auf Distanz zu dem umstrittenen Lungenarzt Dieter Köhler zu gehen


Das ist eine Konsequenz in der Debatte um "Geisterwähler", vor denen die Opposition gewarnt hatte


Vor Burgtheater-Debatte: Der Leiter des Solidarno??-Zentrums in Danzig beklagt wiedererwachenden Nationalismus


Die Sicht auf die Welt ist momentan eine pessimistische Vielleicht haben wir verlernt, die moderne Gesellschaft weiterzudenken


In der Debatte um sichere Herkunftsstaaten verschärft sich der Ton: CDU-Bundesvize Thomas Strobl wirft den Grünen vor, eine „Erfolgsgeschichte“ zu verhindern


Wohnen, Bauen, Abriss-Debatten, Verkehr und Bildung Alle großen Potsdam-Themen kamen diese Woche auf den Tisch


Der Vorstoß einer Essener Kita hat die Debatte ums Impfen neu entfacht: Dort werden nur noch geimpfte Kinder aufgenommen, um alle vor Krankheiten wie Maser, Mumps und Röteln zu schützen