Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirecard: Kann sich diese Aktie abkoppeln?.
clock-icon11.07.2018 - 10:26:39 Uhr | anlegerverlag.de

Ist die Erholung am deutschen Aktienmarkt schon wieder vorbei? Hat die gestern nach US-Handelsende ausgesprochene Drohung, das Volumen der US-Strafzölle gegen China immens aufzustocken, die Hoffnungen nachhaltig platzen lassen, dass womöglich nicht alles so heiß gegessen wie gekocht wird? Es wirkt so, denn die Anleger sehen heute Früh zu, dass sie dort aussteigen, wo es […]


Ist die Erholung am deutschen Aktienmarkt schon wieder vorbei? Hat die gestern nach US-Handelsende ausgesprochene Drohung, das Volumen der US-Strafzölle gegen China immens aufzustocken, die Hoffnungen nachhaltig platzen lassen, dass womöglich nicht alles so heiß gegessen wie gekocht wird? Es wirkt so, denn die Anleger sehen heute Früh zu, dass sie dort aussteigen, wo es brennen könnte: Alles was sehr konjunkturabhängig ist, steht unter Druck.


Und man sucht, nicht zuletzt, da sich der angeblich ?sichere Hafen? Gold nicht rühren will, eilig nach Alternativen. Könnte Wirecard (ISIN: DE0007472060) eine solche sein? Grundsätzlich ja. Denn Wirecard agiert im Bereich moderner Bezahlsysteme. Dieser Schritt hin zu zeitgemäßem Bezahlen ist etwas, das aufzuschieben sich Unternehmen weit weniger leisten können als andere Innovationen, auch, wenn die Gewinne auf einmal unter Druck stehen sollten.


Man könnte sogar sagen: Gerade dann muss man zusehen, dass man bei den Möglichkeiten des Bezahlens auf dem neuesten Stand ist, denn die Konkurrenz, ob es nun Banken, Airlines, Einzelhändler oder andere sind, ist es womöglich längst. Dass die Wirecard-Aktie sich vom Sog des Handelskrieges abkoppeln kann, wäre daher durchaus drin.


Aber:     Derzeit ist das Chartbild ein wenig ?tricky?. Die scharfe Korrektur zwischen Mitte und Ende Juni hat die Struktur des vorher blitzsauber von der 20-Tage-Linie geführten Aufwärtstrends aufgebrochen. Was wir hier sehen, ist ein plötzliches Abbrechen des Verkaufsdrucks, abgelöst von einer einen Tick weniger dynamischen Erholung.


Es kann klappen, Wirecard an und über das bisherige Hoch von 158,10 Euro zu tragen. Aber dreht der Kurs jetzt erneut ab, würde ruckzuck ein potenzielles ? und unter 128,80 Euro ein vollendetes ? Doppeltopp daraus, das als erstes charttechnisches Kursziel das Januar-Hoch bei 111 Euro hätte. Wenn, dann sollte man hier daher mit kleinem Kapitaleinsatz auf der Long-Seite agieren, zumal man angesichts der kräftigen Volatilität der Aktie, die in diesem nervösen Gesamtmarkt nicht kleiner werden dürfte, nicht mit allzu engem Stop Loss agieren kann.


Und unter 128,80 Euro auf Schlusskursbasis wäre Long dann erst einmal kein Thema mehr. Denn auch, wenn Wirecard sich grundsätzlich abkoppeln könnte: Wenn genug Akteure trotzdem aussteigen wollen oder zu viele Leerverkäufer antreten, hilft es nichts, dass Wirecard eigentlich von all diesen Problemen eher weniger betroffen wäre.   die exklusive Sonderanalyse – natürlich kostenlos!  

Das könnte Sie auch interessieren:

München (www zertifikatecheck de) - Steigende Unternehmensgewinne, Aktienrückkäufe und die US-Unternehmenssteuerreform haben in den Sommermonaten zu einer überdurchschnittlich guten Entwicklung amerikanischer Aktien beigetragen, so die Experten der Bank Vontobel Europe AG in ihrem aktuellen "Mehrwert"


Ist der Chip-Aktien Crash noch nicht vorbei? Ein Analyst von Morgan Stanley warnt vor Risiken, die zu einer erneuten Talfahrt führen könnten Die Talfahrt bei Chip-Aktien ist womöglich noch nicht zu Ende


Pullach - Leerverkäufer Farringdon Netherlands BV hat Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der Sixt SE weiter gekürzt: Die Leerverkäufer von Farringdon Netherlands BV bleiben seit dem 03 03 2017 im Rückwärtsgang heraus aus ihrem Short-Engagement in den Stammaktien des Autovermieters Sixt SE (ISIN: DE0007231326, WKN: 723132, Ticker-Symbol: SIX2)


Maintal - Leerverkäufer AQR Capital Management, LLC reduziert Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der 1&1 Drillisch AG geringfügig: Der Hedgefonds AQR Capital Management, LLC zieht sich aus seinem Short-Engagement in den Aktien des Mobilfunk-Anbieters 1&1 Drillisch AG (ISIN: DE0005545503, WKN: 554550, Ticker-Symbol: DRI) ein Stück weit zurück


DGAP-Ad-hoc: Pironet AG / Schlagwort(e): Squeeze-OutPironet AG: Barabfindung für Pironet-Aktien auf EUR 9,36 je Aktie festgesetzt [weiter]


Die Aktien der Baselbieter Pharmaunternehmen Idorsia und Santhera sind nach Bekanntgabe eines Millionendeals im Aufwind


Die Aktien des Halbleiterherstellers U-blox sind am Mittwoch mit satten Einbussen in den Handel gestartet


Der Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank trifft nun auch die Aktien der Deutschen Bank


Der Börsenaufstieg der großen US-Tech-Konzerne war gigantisch: Innerhalb weniger Jahre haben die Aktien von Apple, Facebook oder Amazon ihren Wert vervielfacht


Ein viel beachteter Index der New York Stock Exchange mit den grössten Tech-Aktien der Welt fällt immer tiefer