Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ESA-Chef gratuliert Chinesen zu geglückter Mondmission.
clock-icon03.01.2019 - 13:40:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Jan Wörner, Chef der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), hat den Chinesen zu ihrer geglückten Mondmission gratuliert

Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

"Zweifellos ist die Landung auf der Rückseite des Mondes ein großer Erfolg der chinesischen Raumfahrt", sagte Wörner der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). "Ich bin hocherfreut über das globale Interesse am Mond und zolle den chinesischen Kollegen meinen Respekt." Eine Landung auf der Rückseite sei besonders anspruchsvoll.


Er habe daher auch unmittelbar nach der Landung seinem chinesischen Kollegen eine Gratulationsmail geschickt. "Der Mond ist seit ein paar Jahren endlich wieder als interessantes Objekt ausgemacht worden", so Wörner weiter. "Ich habe vor einigen Jahren das Konzept des Moon Village vorgeschlagen und sehe mich in der Resonanz von Ost bis West bestätigt." Weltweit gebe es eine ganze Reihe von Aktivitäten, die auf den Mond ausgerichtet seien.


"Durch Abstimmung zwischen den Akteuren, privat und öffentlich, werden bessere Ergebnisse erreicht. Es geht nicht um die Wiederholung des Wettrennens des letzten Jahrhunderts." Statt "back to the Moon" proklamiere er daher "forward to the Moon". Raumfahrt sei heute eine globale Kooperation, so Wörner.


Das könnte Sie auch interessieren:

Guangzhou, China - PHNIX, Chinas führender Wärmepumpenhersteller, bringt zwei schwere R32-Inverter-EVI-Hausheizungswärmepumpen in Europa auf den Markt


Stuttgart - Der neue Daimler-Chef Ola Källenius ist angetreten, um den Stuttgarter Konzern auf längere Sicht klimaneutral zu machen, doch ein schwerer Rucksack mit Altlasten bremst ihn bei diesem Aufbruch in die saubere Zukunft


Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen


Der chinesische Botschafter in Berlin, Wu Ken, hat den USA die alleinige Schuld am Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gegeben