Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Konfliktforscher dämpft Erwartungen an Sitz im UN-Sicherheitsrat.
clock-icon31.12.2018 - 14:28:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mit Blick auf die zweijährige Mitgliedschaft Deutschlands im UN-Sicherheitsrat warnt der Politikwissenschaftler Ulrich Schneckener vor überzogenen Erwartungen

Bild: Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist nicht die Zeit für allzu große Erwartungen, dazu sind die politischen Rahmenbedingungen zu ungünstig. Die weltpolitische Lage ist so schwierig, wie seit den Blockaden des Gremiums im Kalten Krieg nicht mehr", sagte der Professor für Internationale Beziehungen und Direktor des Instituts für Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Osnabrück der "Neuen Osnabrücker Zeitung".


Bei den Kriegen in Syrien und der Ostukraine habe sich der Sicherheitsrat als "kaum funktionsfähig erwiesen. Es stehen sich zwei konträre Positionen gegenüber, an denen Resolutionen oft scheitern. Das unterminiert auf Dauer die Handlungsfähigkeit und Autorität des Gremiums". Eine überfällige Reform bei der Zusammensetzung des Sicherheitsrates, um Lateinamerika, Asien und Afrika stärker zu repräsentieren, sieht Schneckener in naher Zukunft dennoch nicht: "Vorschläge dazu liegen seit 15 Jahren auf dem Tisch.


Passiert ist nichts. Es gibt dafür keine Unterstützung durch die ständigen fünf Mitglieder." Wenn es Deutschland gemeinsam mit den zwei ebenfalls nicht ständigen europäischen Mitgliedern Belgien und Polen und den ständigen Mitgliedern Frankreich und Großbritannien gelinget, dazu beizutragen, dass das Gremium nicht noch weiter an Relevanz verliere, sei schon einiges gewonnen, sagte der Konfliktforscher weiter.


Dazu müssten die Europäer aber "konsequent an einem Strang ziehen, was leider nicht selbstverständlich ist". Weiter sagte Schneckener der NOZ: "Deutschland sollte unter Beweis stellen, dass es den regelbasierten Multilateralismus beim Umgang mit internationalen Konflikten als Leitlinie ernst nimmt, dies bedeutet auch dem America First der Trump-Regierung etwas entgegenzusetzen." Ganz ohne Konflikte mit Washington werde das wohl nicht gehen.


"Wenn schon Vetomächte wie die USA und Russland den Sicherheitsrat nicht mehr wirklich als zentrale Instanz ernst nehmen, wird es für die nichtständigen Mitglieder umso schwieriger, die Bedeutung des Rates unter Beweis zu stellen". Wenn es der Bundesregierung aber gelinge, "langfristige Themen wie die Rolle von Flüchtlingen oder Kindern in Kriegsgebieten, den Zusammenhang von Klimawandel, Ressourcen und Sicherheit, die Weiterentwicklung von Friedensförderung und Konfliktprävention auf der Ebene des Sicherheitsrates zu diskutieren, ließe sich zeigen, dass der Rat nicht in allen Punkten blockiert ist", sagte Schneckener: "Die Vereinten Nationen wurden schon häufig totgesagt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Österreich gibt es teils falsche Erwartungen an Kindergärten, sagt Catherine Walter-Laager, Leiterin des Arbeitsbereichs Elementarpädagogik der Uni Graz


Andersen Global gab eine Kooperationsvereinbarung mit Szabo Kelemen & Partners Attorneys, einer renommierten Anwaltskanzlei mit Sitz in Budapest, Ungarn, bekannt


It’s a good time to be with the Un-carrier T-Mobile (NASDAQ: TMUS) customers are starting off the new year on top yet again, with two independent studies showing they’re the happiest in wireless for the second year in a row


Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), warnt in der Debatte über ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen vor überzogenen Erwartungen


Mit einer Rede auf der UN-Klimakonferenz in Polen hat die schwedische Schülerin Greta Thunberg Aufmerksamkeit erregt


Der US-amerikanische Standard and Poor´s Index (S&P 500) hat sich zum Ende letzter Woche entgegen der Erwartungen über ein wichtiges Widerstandsniveau hinweggesetzt und dadurch weiteres Aufwärtspotenzial generiert


Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg gilt seit ihrer Rede beim UN-Klimagipfel als Vorbild


Damaskus hat mit einem Vergeltungsschlag auf den Flughafen in Tel Aviv gedroht, falls der UN-Sicherheitsrat keine Maßnahmen im Zusammenhang mit Israels Luftangriffen auf Syrien trifft


Dem IT-Konzern machen sinkende Umsätze zu schaffen Dennoch konnte IBM die Erwartungen der Analysten übertreffen


Premiere für die Regisseurin Anja Jansen beim Theoter op Platt in Heidgraben mit dem Stück „Bessen, Beer un Beaujolais“