Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Konfliktforscher dämpft Erwartungen an Sitz im UN-Sicherheitsrat.
clock-icon31.12.2018 - 14:28:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mit Blick auf die zweijährige Mitgliedschaft Deutschlands im UN-Sicherheitsrat warnt der Politikwissenschaftler Ulrich Schneckener vor überzogenen Erwartungen

Bild: Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist nicht die Zeit für allzu große Erwartungen, dazu sind die politischen Rahmenbedingungen zu ungünstig. Die weltpolitische Lage ist so schwierig, wie seit den Blockaden des Gremiums im Kalten Krieg nicht mehr", sagte der Professor für Internationale Beziehungen und Direktor des Instituts für Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Osnabrück der "Neuen Osnabrücker Zeitung".


Bei den Kriegen in Syrien und der Ostukraine habe sich der Sicherheitsrat als "kaum funktionsfähig erwiesen. Es stehen sich zwei konträre Positionen gegenüber, an denen Resolutionen oft scheitern. Das unterminiert auf Dauer die Handlungsfähigkeit und Autorität des Gremiums". Eine überfällige Reform bei der Zusammensetzung des Sicherheitsrates, um Lateinamerika, Asien und Afrika stärker zu repräsentieren, sieht Schneckener in naher Zukunft dennoch nicht: "Vorschläge dazu liegen seit 15 Jahren auf dem Tisch.


Passiert ist nichts. Es gibt dafür keine Unterstützung durch die ständigen fünf Mitglieder." Wenn es Deutschland gemeinsam mit den zwei ebenfalls nicht ständigen europäischen Mitgliedern Belgien und Polen und den ständigen Mitgliedern Frankreich und Großbritannien gelinget, dazu beizutragen, dass das Gremium nicht noch weiter an Relevanz verliere, sei schon einiges gewonnen, sagte der Konfliktforscher weiter.


Dazu müssten die Europäer aber "konsequent an einem Strang ziehen, was leider nicht selbstverständlich ist". Weiter sagte Schneckener der NOZ: "Deutschland sollte unter Beweis stellen, dass es den regelbasierten Multilateralismus beim Umgang mit internationalen Konflikten als Leitlinie ernst nimmt, dies bedeutet auch dem America First der Trump-Regierung etwas entgegenzusetzen." Ganz ohne Konflikte mit Washington werde das wohl nicht gehen.


"Wenn schon Vetomächte wie die USA und Russland den Sicherheitsrat nicht mehr wirklich als zentrale Instanz ernst nehmen, wird es für die nichtständigen Mitglieder umso schwieriger, die Bedeutung des Rates unter Beweis zu stellen". Wenn es der Bundesregierung aber gelinge, "langfristige Themen wie die Rolle von Flüchtlingen oder Kindern in Kriegsgebieten, den Zusammenhang von Klimawandel, Ressourcen und Sicherheit, die Weiterentwicklung von Friedensförderung und Konfliktprävention auf der Ebene des Sicherheitsrates zu diskutieren, ließe sich zeigen, dass der Rat nicht in allen Punkten blockiert ist", sagte Schneckener: "Die Vereinten Nationen wurden schon häufig totgesagt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Keio Plaza Hotel Tokyo (KPH), eines der angesehensten internationalen Hotels Japans mit Sitz in Shinjuku, Tokio, wird gemäß dem beliebten Märchen „Cinderella“ des französischen Autors Charles Perrault ein spezielles Themen-Event, das „World of Glass Dessert Buffet” ausrichten


Herbal Essences und die Königlichen Botanischen Gärten, Kew – eine der weltweit führenden Institute im Bereich der Botanik – arbeiten zusammen, um modernste botanische Wissenschaft in das Sortiment von Herbal Essences einzubringen


VDA-Präsident Bernhard Mattes: "Die Mobilität der Zukunft geht alle an, die Gesellschaft, die Kunden, die Mitarbeiter, die Wissenschaft, den ÖPNV und nicht zuletzt den Staat und Europa" (AUDIO)


Innovid, die weltweit führende Video-Werbeplattform, gab heute die Ernennung des erfahrenen Branchenexperten für Marketing, Seamus Whittingham, bekannt, der sein EMEA-Team als Managing Director mit Sitz in London leitet


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Wer noch Beweise dafür sucht, wie wenig sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un von den Sanktionen der UN beeindrucken lässt, sollte sich seinen Fuhrpark ansehen


Rolls-Royce, Mercedes-Benz, Lexus - Luxusautos für Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben Sanktionswächter der Vereinten Nationen auf den Plan gerufen


Eigentlich hat Donald Trump wegen des Atomwaffen- und Raketenprogramms Sanktionen gegen Nordkorea verhangen: Doch Machthaber Kim Jong-un umgeht sie - und fährt bei jedem öffentlichen Termin mit importierten Autos vor - zum Ärger der Sanktionswächter


Folter, Vergewaltigungen, Menschenhandel, Hinrichtungen: Kriegsverbrechen und schwere Menschenrechtsverletzungen gehören laut einem UN-Bericht weiter zum Alltag im Südsudan - trotz eines geltenden Friedensabkommens


Das EBIT der Deutschen Post liegt 2018 unter Erwartungen Prognostiziert hatten die Bonner 3,2 Milliarden Euro, gemeldet werden letztlich