Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DLRG-Präsident verlangt Schwimmunterricht ab erster Klasse.
clock-icon23.05.2019 - 08:19:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Tod zweier Kinder in einem Gartenteich in Niedersachsen hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gefordert, Schwimmunterricht in Grundschulen flächendeckend ab der ersten Klasse einzuführen

Bild: Badende Personen an einem Fluss, über dts Nachrichtenagentur Bild: Badende Personen an einem Fluss, über dts Nachrichtenagentur

"59 Prozent der Schüler, die auf eine weiterführende Schule wechseln, können nicht sicher schwimmen", sagte DLRG-Präsident Achim Haag der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Dies sei nicht das einzige Problem. "Zu wenig Lehrer haben die Ausbildung, um zu wissen, wie sie Kinder im Notfall retten können", so Haag.


Schulen sei die Verantwortung zu groß, und sie ließen den Schwimmunterricht ausfallen. Die Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ging noch einen Schritt weiter. Das für den Bereich Schule zuständige Vorstandsmitglied Ilka Hoffmann forderte in der NOZ, Kinder bereits in der Kita-Betreuung mit Wasser und seinen Gefahren vertraut zu machen.


Sie kritisierte darüber hinaus, dass nicht allen Schulen Schwimmbäder zur Verfügung stünden. Dafür gebe es immer mehr private Bäder, die für Familien zu teuer würden. "Es ist wichtig, auch sozial benachteiligten Familien den Zugang zu Schwimmbädern zu ermöglichen", sagte Hoffmann. Im vergangenen Jahr beobachtete die DLRG eine Häufung von Todesfällen, bei denen Kinder durch Ertrinken ums Leben kamen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Medalp Sportclinic Imst ist auch im Bereich der Wissenschaft und klinischen Forschung tätig


Der Präsident des Deutschen Städtetages, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, sorgt sich nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke um die Kommunalpolitiker in Deutschland


Frankfurt - Das passiert wahrlich nicht alle Tage: EZB-Präsident Mario Draghi spricht über den künftigen EZB-Kurs und liebäugelt dabei überraschend klar mit einer weiteren Lockerung - und US-Präsident Donald Trump reagiert noch in den US-Morgenstunden und geißelt das


Sepp Blatter, Ex-Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, hat sich nach der Festnahme von Michel Platini für den ehemaligen Weltklassefußballer stark gemacht


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik