Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteienforscher sehen hohes Risiko in Anti-Maaßen-Kurs der SPD.
clock-icon13.09.2018 - 14:09:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach Einschätzung von Politikwissenschaftlern geht die SPD mit ihrer ultimativen Forderung nach einer Entlassung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ein unkalkulierbares Risiko ein

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass die SPD-Führung den Konflikt dermaßen eskalieren lässt", sagte der Berliner Politik-Professor Oskar Niedermayer dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Denn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne Maaßen nicht einfach entlassen, sie müsste Innenminister Horst Seehofer (CSU) "zwingen, das zu tun".


Das aber "dürfte der schwerlich mit sich machen lassen, also müsste sie ihn gleich mit entlassen", so Niedermayer. So ein Vorgehen Merkels hält der Parteienforscher für wenig wahrscheinlich. "Ich glaube nicht, dass Merkel einen erneuten dramatischen Konflikt mit der CSU riskieren wird, also müsste die SPD die Koalition aufkündigen", sagte er.


Für diesen Fall zeigte sich Niedermayer überzeugt, "dass die Wähler die SPD dafür sowohl bei den Landtagswahlen als auch auf der Bundesebene bei einer eventuellen vorgezogenen Neuwahl abstrafen werden". Aus Sicht des Bremer Politikwissenschaftlers Lothar Probst befindet sich die SPD in einer "schwierigen Zwickmühle." Auf der einen Seite stehe in der Tat ihre Glaubwürdigkeit auf dem Spiel, nachdem mehrere SPD-Politiker und SPD-Innenminister de facto den Rücktritt von Maaßen gefordert hätten.


Andererseits wäre die Aufkündigung der Großen Koalition durch ein entsprechendes Ultimatum an die Kanzlerin angesichts der Umfragewerte für die SPD "ein hohes Risiko", sagte Probst der Zeitung. "Sie läuft bei Neuwahlen Gefahr, noch hinter ihr historisch schlechtestes Ergebnis bei der letzten Bundestagswahl zurückzufallen." Klüger wäre es, so Probst weiter, "den Druck auf Horst Seehofer zu erhöhen, Herrn Maaßen das Vertrauen zu entziehen ? auch mit dem Argument, dass sich der bereits öffentlich geäußerte Eindruck verfestigt, dass Horst Seehofer Herrn Maaßen vorgeschickt hat, um die Kanzlerin zu treffen und die Koalition damit aufzusprengen." In diesem Fall könne man argumentieren, dass Seehofer und nicht die SPD ein Interesse an einem Ende der Koalition habe, sagte der Politik-Professor.


Laut eines Berichts der "Bild" wollen sich die Parteichefs von CDU, CSU und SPD am Donnerstagnachmittag treffen, um über die Personalie Maaßen zu beraten. Das Treffen soll um 15:30 Uhr im Kanzleramt beginnen, schreibt die Zeitung auf ihrer Internetseite. Zuvor hatte die SPD-Spitze die Entlassung des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten gefordert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Für den betont sozialen Kurs und den Markenkern "soziale Gerechtigkeit" in Kombination mit Nachhaltigkeit gibt es in der deutschen Wählerschaft sicher Zustimmung, die weit über die 9,7 Prozent hinausgeht, welche die Bayern-SPD bei der Landtagswahl eingefahren hat


Der konservative SPD-Flügel \"Seeheimer Kreis\" greift in die Programm-Debatte innerhalb der Partei ein und fordert einen neuen, linkeren Kurs in der Arbeitsmarkt-, Umwelt- und Außenpolitik


Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat im Rückblick auf das Jahr 2018 die Maaßen-Affäre bedauert, aber die Schuld dafür der SPD zugewiesen


Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) prüft ein \"Anti-Fake-News\"-Gesetz nach französischem Vorbild


Die Grünen wittern eine strategische Chance: Mit einem neuen wirtschaftspolitischen Profil will Parteichef Robert Habeck den frei werdenden Raum zwischen Union und SPD besetzen – doch der neue Kurs sorgt auch für Unbehagen bei den Ökos  


Ein Werkstattgespräch bei der Union, ein Sozialstaatsreform-Plan bei der SPD: Die Profilschärfung der Parteien führe in ihrer Langzeitwirkung zu Neuwahlen, prophezeit Journalist Norbert Klein  


Die Union verabschiedet sich von Merkels Flüchtlingspolitik, die SPD von Schröders Hartz-IV-Politik - die Parteien sollten sich und das Land nicht allzu lange mit einer Großen Koalition quälen


Erste Projekte sind in Planung Grünen und SPD ist das aber nicht genug, beide Parteien fordern eine 30-Prozent-Quote bei Neubauten


Die SPD will einen neuen Kurs Kann sie die Agenda 2010 überwinden? Außerdem im Podcast: Wie Fußballfans das System um die Megaclubs verändern können


  Verwundert schaut man derzeit auf den Haushalt und fragt sich, wie es denn sein kann, dass plötzlich Milliardenlöcher drohen, und dann wird schnell klar: mit populistischen Ideen versuchen die Parteien Mäuse zu fangen, besonders die SPD