Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
AfD gegen Pflichtbesuche in Holocaust-Gedenkstätten.
clock-icon19.07.2019 - 13:23:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nachdem der israelische Botschafter in Deutschland mehr Besuche von Schülern in Holocaust-Gedenkstätten befürwortet hat, spricht sich die AfD gegen Pflichtbesuche aus

Bild: Konzentrationslager Auschwitz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Konzentrationslager Auschwitz, über dts Nachrichtenagentur

"Erinnerungskultur ist ein wichtiges gesellschaftliches Element, damit Schüler unsere eigene Geschichte und unser heutiges Handeln besser verstehen können", sagte der stellvertretende AfD-Vorsitzende Georg Pazderski der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Hier seien Familien mit der Überlieferung ihrer individuellen Geschichte in der Pflicht, aber auch die Schulen, wenn es um die Vermittlung von Fakten und Wissen gehe.


Dies "einzubetten in ein feststehendes Programm mit Pflichtbesuchen" sei "jedoch kontraproduktiv", so der AfD-Politiker weiter. Jede Schule und jeder Lehrer sei hinreichend qualifiziert, um selbst entscheiden zu können, wie sie das erforderliche Geschichtswissen am besten vermitteln. "Dazu braucht es keine staatlichen Diktate", sagte Pazderski der "Neuen Osnabrücker Zeitung".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Ringen um die Reform der Pflegefinanzierung sucht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen breiten Konsens in Politik und Gesellschaft, unterstreicht aber auch die Verantwortung der Betroffenen


Case Study NEPTUN WERFT http://ots de/603RhL Frankfurt am Main - Die NEPTUN WERFT wurde durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS GmbH http://bit ly/2Pt9Dah) erfolgreich in den Bereichen Arbeits- und Gesundheitsschutz (ISO 45001) sowie im Umweltmanagement (ISO


Berlin - AfD-Bundesvorstandsmitglied Joachim Paul MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz, fordert die Bundes- und Landesregierungen auf, die Nachfrage nach Glasfaser im Kommunikationsbereich nachhaltiger zu fördern als dies bisher geschehen ist


 1 EinführungIm Anschluss an die von der Gesellschaft am 5