Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sachsen-Anhalts Lehrer leisten immer mehr Überstunden.
clock-icon20.10.2018 - 11:35:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsen-Anhalts Regierungskoalition sucht einen Weg, mit dem anwachsenden Berg von Überstunden für Lehrer umzugehen

Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) schweben Sonderzahlungen für Mehrarbeit vor: "Die derzeitigen Regelungen sind nur noch bedingt praxistauglich", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Überstunden sollen eigentlich im Folgejahr ausgeglichen werden, doch aufgrund der angespannten Personallage in den Schulen ist das kaum möglich.


Allein von 2013 bis heute sei die Zahl der registrierten Mehrstunden um 53.000 auf 212.000 gestiegen, so das Ministerium. Tullner will freiwillige Überstunden mit neuen Zahlungen attraktiver machen. "Besonders für junge Lehrkräfte könnte dies interessant sein. Konkrete Pläne werden wir in den kommenden Wochen vorlegen", sagte Tullner der Zeitung.


Die GEW hatte zuvor einen anderen Vorschlag gemacht: Die Vorsitzende Eva Gerth sprach sich in der Zeitung für neue Arbeitszeitkonten aus, mit denen Überstunden über Jahre gespeichert und abgegolten werden können. So könnten langjährige Lehrer beispielsweise früher in den Ruhestand gehen. Tullner ist skeptisch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat Deutschlands Lehrer gelobt wegen ihres umsichtigen Umgangs mit den \"Fridays-for-Future\"-Kundgebungen, bei denen Schülerinnen und Schüler die Schulpflicht verletzen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren


Vor den Landtagswahlen in Sachsen will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verstärkt Bundespolizisten dorthin schicken, um die \"sichtbare Präsenz durch zusätzliche Kräfte\" zu erhöhen


BPOLD PIR: Erfolgreicher Großfahndungseinsatz der Bundespolizei in Sachsen


Im Jahr 2019 heißt es weltweit - und auch in Sachsen: "100 Jahre Bauhaus"