Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pflegewissenschaftlerin plädiert für Akademisierung der Pflege.
clock-icon04.07.2018 - 14:44:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ulrike Höhmann, Professorin für multiprofessionelle Versorgung chronisch kranker Menschen an der Universität Witten, hat für die "Konzertierte Aktion Pflege" angemahnt, die Pflegeberufe auch durch eine Akademisierung attraktiver zu machen

Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bücher in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

"Die Pflege muss auch Menschen, die Karriere machen möchten, Angebote machen", sagte Höhmann. "Dazu braucht es nicht nur eine weitere Akademisierung der Pflege, sondern vor allem auch akademisierte Tätigkeiten, die das Personal ausüben kann." Die Dinge, die Pflegekräfte im Studium lernten, müssten sie auch anwenden und autonom umsetzen dürfen.


Der falsche Weg wäre, so Höhmann, nun in großem Maßstab vergleichsweise kostengünstige Pflegekräfte aus anderen Ländern nach Deutschland zu holen. "Das wird das grundlegende Problem nicht lösen", sagte sie. "Vielmehr muss es darum gehen, den Beruf wieder so attraktiv zu machen, dass auch hierzulande die Menschen wieder bereit sind, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren oder in ihren ursprünglichen Beruf zurückzukehren", so die Pflegewissenschaftlerin.


Die Rahmenbedingungen der Arbeit der Pflegekräfte zu verbessern, müsse eine besondere Priorität haben. "Wir benötigen mehr Personal, es darf keine unplanbaren Dienstzeiten mehr geben. Das heißt die Pflegenden dürfen nicht ständig aus ihrer Freizeit heraus wieder in den Betrieb beordert werden", so Höhmann.


In einer Studie habe man außerdem herausgefunden, dass viele Pflegekräfte ihrem Beruf irgendwann den Rücken zukehren, wenn ihr Arbeitsalltag sich nicht mit ihrem professionellen Ethos verbinden lässt. "Es muss Zeit bleiben, mit den Patienten zu sprechen, ihnen in Ruhe beim Essen zu helfen, mit ihnen aufzustehen und herumzulaufen, mit Angehörigen in Ruhe zu sprechen, sie zu informieren und zu beraten.


Das wird aber nur gelingen, wenn sich die Gesundheitseinrichtungen wieder darauf besinnen, wofür sie eigentlich da sind", sagte Höhmann. Angesichts der Probleme in der Pflege hat die Bundesregierung die "Konzertierte Aktion Pflege" gestartet, mit der Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Familienministerin Franziska Giffey und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) die Situation verbessern möchten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - CDU-Wirtschaftsrat: Sozialer Arbeitsmarkt schafft unproduktive Jobs Generalsekretär Steiger: "Pläne von Arbeitsminister Heil überzogen" - Kritik an "staatlicher Komplettsubventionierung" Osnabrück


Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für einen \"sozialen Arbeitsmarkt\" zur Förderung von Langzeitarbeitslosen als \"überzogen\" kritisiert


Baierbrunn - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Jens Spahn, seit März Bundesminister für Gesundheit, hat sich bislang nicht eindeutig zum Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten über EU-Ländergrenzen hinweg positioniert


Die Arbeitgeber warnen davor, dass sich der von der Bundesregierung geplante \"soziale Arbeitsmarkt\" für Langzeitarbeitslose in erster Linie auf öffentliche Arbeitgeber beschränken könnte


Pflege, Gastronomie, Logistik, Reinigung: In einigen Branchen finden Unternehmen kaum noch Mitarbeiter


In der Tarifrunde 2009 beteiligten sich beamtete Lehrer an den Warnstreiks der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und verletzten damit ein Tabu, das wie kaum ein anderes Dogma mit aller Leidenschaft verteidigt wird Weiterlesen


Rente, Pflege, Kohle, Heimat und das Digitale: Wie Konzertierte Aktionen und Expertengremien das Regierungsgeschäft von Union und SPD prägen


Laut einer großangelegten Übersichtsstudie haben Omega-3-Präparate keinen nennenswerten Effekt auf die Gesundheit


Forsch, misstrauisch und unberechenbar: Wer das Mammut-Ressort Gesundheit und Soziales so regiert, muss scheitern


Die Bundesregierung startet an diesem Mittwoch das Programm "Sozialer Arbeitsmarkt"