Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIW-Chef: Armutsrisiko trotz Wirtschaftsboom gestiegen.
clock-icon30.12.2018 - 16:24:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vom jahrelangen wirtschaftlichen Boom profitieren weite Teile der Bevölkerung gar nicht

Bild: Prekariat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Prekariat, über dts Nachrichtenagentur

"Jeder fünfte Beschäftigte arbeitet im Niedriglohnsektor", sagte der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem "Tagesspiegel" (Silvesterausgabe). Darunter seien auch viele gut Qualifizierte. Oft treffe es Frauen in Teilzeit, aber auch Menschen in strukturschwachen Regionen.


"In Deutschland nimmt die regionale Ungleichheit zu", so Fratzscher. Die Löhne seien auch deshalb so niedrig, weil es in vielen Niedriglohnbereichen keine ausreichende gewerkschaftliche Vertretung gebe. "Man müsste die Sozialpartner, also Gewerkschaften und Arbeitgeber, notfalls zwingen, Tarifverträge abzuschließen", forderte der DIW-Chef.


Die Beschäftigten seien bislang zu oft auf sich allein gestellt. Die Politik habe aber die oberste Verantwortung. "Sie muss beispielsweise dafür sorgen, dass Bildungschancen gleicher verteilt sind, alle eine ausreichende Qualifizierung erhalten und Frauen mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen", sagte Fratzscher.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Fluggesellschaft Condor, Ralf Teckentrup, spricht sich gegen eine allgemeine Absicherung von Flugtickets gegen Airline-Insolvenzen aus


Achim Wambach, Chef des Wirtschaftsinstituts ZEW und der Monopolkommission, sieht bei einer möglichen Fusion der Deutschen Bank und Commerzbank weniger Wettbewerbs- als Stabilitätsprobleme: \"Einiges deutet darauf hin, dass die Kartellbehörden den Zusammenschluss, gegebenenfalls unter Auflagen, freigeben würden


In der Diskussion um eine Grundrente hat der sozialpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Peter Weiß (CDU), den Vorschlag von CSU-Chef Markus Söder begrüßt


Berlin - Berlin - Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach hat die Pläne von CSU-Chef Markus Söder für einen "Rentenschutzschirm" als "inakzeptabel" zurückgewiesen: "Darüber ist mit der SPD nicht zu verhandeln", sagte er dem Tagesspiegel (Montagausgabe)


Fast 13 000 Arten von Spitzkopfzikaden kennt die Wissenschaft


Juso-Chef Kevin Kühnert über die Frage, wann die Groko am Ende ist – und warum Annegret Kramp-Karrenbauer nicht Kanzlerin werden sollte


Der Boeing-Chef hält die 737 Max 8 für sicher Rückendeckung bekommt er bisher von der US-Flugaufsicht


Kein Startverbot, bitte US-Berichten zufolge hat Boeing-Chef Dennis Muilenberg bei Präsident Donald Trump dafür plädiert, kein Startverbot für baugleiche Maschinen zu verhängen


Die heute 20 bis 30-Jährigen der «Generation Y» stürmen den Schweizer Arbeitsmarkt


Nach Kleider-Bauer-Chef Peter Graf hat mit Alfons Mensdorff-Pouilly ein U-Ausschuss-„Stammgast“ seinen Auftritt zur Causa BVT gehabt