Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Urheberrechtsreform: „Merkelfilter“ statt Uploadfilter. Bereits an diesem Montag könnte der sogenannte Trilog,  die letzte Runde des Abstimmungsprozesses zwischen Kommission, Rat (den nationalen Regierungen) und Parlament der EU abgeschlossen werden. Denn Deutschland
clock-icon10.02.2019 - 13:39:28 Uhr | wallstreet-online.de

Weil die deutsche Regierung auf Druck des Bundeskanzleramts umgefallen ist, wird die EU-Urheberrechtsreform womöglich doch noch in dieser Legislaturperiode des EU-Parlaments Gesetz

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, vor der Europawahl im Mai eine Sperrklausel im EU-Wahlrecht zu verankern, um Splitterparteien mit wenig Wählerstimmen aus dem EU-Parlament auszuschließen


Osnabrück - Grüne wollen EU-Hilfen für arabische Länder stärker an gute Regierungsführung koppeln Außenpolitischer Sprecher Nouripour: "Europa muss endlich aus der Flüchtlingshypnose aufwachen" Osnabrück


Berlin - Sonntag, 24 Februar Scharm-el-Scheich/Ägypten: Gipfeltreffen der EU und der Liga der Arabischen Staaten (bis 25 2 ) Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Kommission, und Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates, werden die


Im Streit über das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 mit Russland hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder die US-Regierung zur Partnerschaftlichkeit ermahnt


Die indische Regierung will den Fluss Indus stärker nutzen – mit Folgen für Pakistan


Genossen treffen sich zum Europaparteitag in Bonn / Bartsch: »Ursprünglich positive Grundideen« von Europa in den Vordergrund stellen / Korte fordert ein geschlossenes Bekenntnis zur EU


Lausanne-Sport lässt in Wil Punkte liegen – und verpasst es damit, Challenge-League-Leader Servette weiter unter Druck zu setzen


Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé stehen wegen Veränderungen der Kundenpräferenzen unter starkem Druck


Fast die ganze politische Schweiz hat sich bisher gegen den Rahmenvertrag mit der EU ausgesprochen oder die Unterstützung an Bedingungen geknüpft


Die EU plant eine schwarze Liste mit Geldwäsche-Ländern, doch das Projekt droht zu scheitern: Manche Mitgliedstaaten machen rechtliche Bedenken geltend - andere wollen Saudi-Arabien schützen