Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Außenminister: Weltraumwaffen bald Realität.
clock-icon07.11.2018 - 05:01:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Weltraumwaffen sind nach Ansicht des deutschen Außenministers Heiko Maas (SPD) womöglich schon bald Realität

Bild: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir brauchen Regeln, die mit der technologischen Entwicklung immer neuer Waffenarten Schritt halten", sagte Maas der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochsausgabe). Neben Weltraumwaffen seien auch autonome Waffensysteme bald kein Science Fiction mehr. Das Ziel werde immer eine atomwaffenfreie Welt bleiben und nicht nur ein atomwaffenfreies Deutschland.


"Dazu braucht es aber Gespräche mit den Atommächten. Wir müssen ein Abrüstungsregime schaffen, das dieses Ziel verfolgt." Nach den Äußerungen des US-Präsidenten zum INF-Abkommen will Maas eine Aufrüstungsspirale unter allen Umständen verhindern. "Daran kann niemand ein Interesse haben", sagte Maas der Zeitung.


"Deshalb stehen wir in einem engen Dialog mit der US-Administration und unseren Partnern in der Nato", sagte Maas. "Beharrlich und mit Nachdruck" würde sich Deutschland für Abrüstung und Rüstungskontrolle einsetzen, erklärte er. "Alle Seiten werden wir daran erinnern: Frieden und Sicherheit schaffen wir nicht gegeneinander, sondern nur miteinander." Dafür brauche es Transparenz, denn nur die schaffe Vertrauen.


Zum Vertrauensverlust beigetragen habe die Weigerung Russlands, die schwerwiegenden Vorwürfe einer Verletzung des INF-Vertrags zu entkräften. "Ich habe meinen russischen Kollegen aufgefordert, sich an den Vertrag zu halten und volle Transparenz herzustellen. Dies ist bislang leider nicht geschehen", sagte Maas.


Es wäre nach Ansicht des Außenministers auch sinnvoll, China in zukünftige Regelungen mit einzubeziehen. Zum Fall Khashoggi sagte Maas: "Solange die offenen Fragen nicht geklärt sind, wird es keinerlei Waffenexporte an Saudi-Arabien geben." In Bezug auf den Krieg im Jemen sagte Maas: "Die Kampfhandlungen im Jemen müssen umgehend eingestellt werden.


Es muss sofort ein humanitärer Zugang für Hilfsorganisationen ermöglicht werden. Wir sind dazu bereit, uns humanitär zu engagieren." Das Atomabkommen mit dem Iran erhöhe die Sicherheit in Europa, sagte Maas. "Es ist besser, ein solches Abkommen zu haben als gar keines. Wir wollen keine weitere Eskalation, die den Iran wieder in die Uran-Anreicherung treibt."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Meggitt, ein Unternehmen aus dem Markt "Luft- und Raumfahrt und Verteidigung", notiert aktuell (Stand 01:00 Uhr) mit 501,03 GBP mehr oder weniger gleich (-0 15 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist London In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Meggitt auf Basis von insgesamt 8 Bewertungskriterien eingeschätzt


Osnabrück - Handwerk gegen verstaubtes Image: Bilder in Schulbüchern und im Fernsehen haben vielfach nur wenig mit Realität zu tun Wollseifer plädiert für Änderung der Darstellung Osnabrück


Für die Aktie Leonardo SPA aus dem Segment "Luft- und Raumfahrt und Verteidigung" wird an der heimatlichen Börse BrsaItaliana am 19 01 2019, 01:00 Uhr, ein Kurs von 7,88 EUR geführt Leonardo SPA haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 7 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Berlin - Als »konstruktiv« bezeichnete Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag das Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Moskau


Wie die Musiktherapie genau wirkt, weiß die Wissenschaft nicht


Der frühere Außenminister ruft die EU zu diplomatischen Anstrengungen auf, um den Brexit zu verhindern


Die eine Seite spricht von einem wichtigen Beitrag für Bildung, Wissenschaft und den Artenschutz, der Gegenseite zufolge werden in Zoos Tiere aus reinen Unterhaltungs- und Kommerzzwecken in Käfigen eingepfercht


Bei seinem Moskau-Besuch versucht der Außenminister, seinen Amtskollegen Sergej Lawrow für eine Rettung des Abkommens zu gewinnen


Außenminister Heiko Maas besucht Russland und die Ukraine


Außenminister auf hoffnungsloser Mission: In Moskau versucht Heiko Maas, den INF-Vertrag doch noch zu retten