Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forschungsgruppe Wahlen: Grüne und Linke stärker.
clock-icon08.06.2018 - 09:54:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, müsste laut neuer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen die Union mit Verlusten rechnen und käme auf 33 Prozent (minus 1)

Bild: Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur Bild: Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Die SPD bliebe bei 20 Prozent, die AfD verschlechterte sich auf 13 Prozent (minus 1), und die FDP erhielte unverändert 8 Prozent. Die Linke würde einen Punkt zulegen auf 10 Prozent (plus 1), ebenso die Grünen auf 13 Prozent (plus 1). Die anderen Parteien zusammen erreichten erneut 3 Prozent. Wie bisher hätte damit neben einer großen Koalition von den politisch denkbaren Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen eine parlamentarische Mehrheit.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Linkspartei wächst der Unmut über die linke Sammlungsbewegung \"Aufstehen\" von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine


SPD-Chefin Andrea Nahles sieht weiter Chancen, eine rot-rot-grüne Bundesregierung zu bilden


Grünen-Chefin Annalena Baerbock spricht sich gegen eine schwarz-grüne Koalition nach der Landtagswahl in Bayern aus


Berlin - Die LINKE-Politikerin und Vorsitzende der GUE/NGL-Fraktion im Europäischen Parlament, Gabi Zimmer, hat ihre Partei aufgefordert, sich »möglichst schnell« auf den Europawahlkampf einzustellen


Bonn (dpa/tmn) - Ob schwarze oder grüne Oliven: Die Farbe hat nichts mit der Sorte zu tun


Je mehr sich die Umfragewerte nähern, desto schwieriger wird das rot-grüne Verhältnis


Auch wenn Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) im Medikamentenskandal nicht gewusst haben soll, gerät sie immer stärker unter Druck


Linke und rechte Bewegungen eint mehr, als sie sich eingestehen


Potsdams Linke forciert die Debatte um eine rasche Öffnung des Uferweges am Tiefen See


In Deutschland will Sahra Wagenknecht mit ihrer neuen Bewegung "Aufstehen" das linke Lager neu aufstellen