Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirtschaft und Rektoren wollen Universitäten entlasten.
clock-icon09.05.2018 - 09:46:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Wirtschaft und Hochschulrektoren fordern eine Umlenkung der Mehrheit der Studenten von den überlasteten Universitäten an die Fachhochschulen im Rahmen des neuen Hochschulpaktes

Bild: Junge Leute vor einer Universität, über dts Nachrichtenagentur Bild: Junge Leute vor einer Universität, über dts Nachrichtenagentur

"Unsere Hochschulstruktur ? rund zwei Drittel der Studierenden an den Unis, nur ein Drittel an den Fachhochschulen ? ist falsch: es müsste eher umgekehrt sein", sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, dem "Handelsblatt". Das hätte man längst tun sollen, spätestens als vor zehn Jahren die Studentenzahlen massiv gestiegen sei, so Hippler.


"Es fehlte aber der politische Wille." Nur Baden-Württemberg und Hamburg haben kräftig umgesteuert und den Anteil der Uni-Studenten auf unter 60 Prozent gesenkt. In Niedersachsen hingegen sind es fast unverändert 70 Prozent. Doch es gibt eine neue Chance: Bis Frühjahr 2019 müssen Bund und Länder den neuen Hochschulpakt aushandeln.


Dabei will der Bund nun dauerhaft in die Mitfinanzierung einsteigen. "Damit könnte er die überfällige Wende gemeinsam mit den Ländern endlich anstoßen", so Hippler. "Das wäre ein nachhaltiger Beitrag, die Zukunft des Hochschulstandorts Deutschland zu sichern." Die praxisnahe Ausbildung an den Fachhochschulen habe über Jahrzehnte maßgeblich zum Erfolg der deutschen Wirtschaft, vor allem des Mittelstandes, beigetragen, sagte Hippler weiter.


Daher plädiert auch die Wirtschaft für eine Umlenkung der Studentenströme: "Es wäre sehr gut, wenn anteilsmäßig deutlich mehr Studenten an Fachhochschulen ausgebildet würden", sagte Volker Meyer-Guckel, Vize-Generalsekretär des Stifterverbandes der Wirtschaft für die Wissenschaft dem "Handelsblatt".


Die Politik habe den Umbau bisher versäumt, weil dafür in einem ersten Schritt Investitionen in die Fachhochschulen nötig wären, so Hippler. Zudem sei es auch "rein organisatorisch viel leichter, kurzfristig viele zusätzliche Studierende an großen Unis unterzubringen als an kleinen FHs". Mittel- und langfristig ließe sich jedoch viel Geld sparen: "Ein Studienplatz an der Uni kostet selbst ohne die teure Medizin mehr als 7.000 Euro pro Jahr, an der FH nur 5.300."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Herbstausgabe des Journalistenindex 2018 für Österreich ist ab sofort beziehbar: 2 823 Zeitungen, Zeitschriften und Online-Medien mit ihren 12 542 Journalisten und Redakteuren werden detailliert gelistet in 48 Fachgebieten wie Innenpolitik, Kultur, Mode, Sport, Tourismus, Wirtschaft für Pressemitteilungen an die Medien


Obwohl die deutsche Wirtschaft nicht gerade als vorbildlich beim Einsatz digitaler Technologien gilt, landet sie nach dem neuen Wettbewerbsindex des World Economic Forums (WEF) hinter den USA und Singapur weltweit auf Platz drei


Frankfurt - Die europäische Wirtschaft hat ein ordentliches erstes Halbjahr hinter sich, so die Analysten der DekaBank Für das dritte Quartal würden die Stimmungsindikatoren auf keine spürbare Verlangsamung der Wachstumsdynamik hinweisen


Berlin - Anlässlich des morgen beginnenden Europäischen Rats äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zum Brexit: "Chance auf EU-Gipfel unbedingt nutzen" "Die Wirtschaft braucht dringend eine Übergangsphase für den Brexit


BERLIN (Dow Jones)--Die Konjunkturexperten der Hans-Böckler-Stiftung schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft nach eigenen Angaben positiver ein als viele andere Prognostiker


Brexit, Flüchtlinge und Italiens Wirtschaft: Wenn in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der EU zum Gipfeltreffen zusammenkommen, mangelt es nicht an Streitthemen


Bildung ist wichtigster Garant für Gesundheit und Produktivität, sagt Wolfgang Lutz


Ein Vierteljahrhundert Einsatz für eine bessere Wirtschafts-Bildung: Der Oldenburger Verein "wigy", 1993 gegründet als Initiative "Wirtschaft


Wirtschaft: Produktionsmaschinen bereits im neuen Gebäude / Rund neun Millionen Euro investiert


Die deutschen Unternehmer sind risikofreudig, Wirtschaft und Wissenschaft entwickeln jede Menge patentfähiger Innovationen: Das sei Weltspitze, urteilt das Weltwirtschaftsforum