Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirtschaftsforschungsinstitute sollen Zuwachs bekommen.
clock-icon04.11.2018 - 00:19:09 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zu Deutschlands großen Wirtschaftsforschungsinstituten soll ein weiteres hinzukommen

Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) prüft die Leibniz-Gemeinschaft, die die wichtigen Institute wie das Ifo-Institut und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung vereint, ein weiteres Institut in Frankfurt aufzunehmen. Die Chancen stehen offenbar gut. Bei dem Institut handelt es sich um das "Safe", das "Zentrum für eine nachhaltige Finanzarchitektur in Europa".


Bisher ist es an die Frankfurter Universität angedockt und bekommt Geld von der hessischen Exzellenzinitiative. Das soll sich ändern. Zum Jahresbeginn 2020 könnte das Safe zum Leibniz-Institut aufsteigen. Das wäre nicht nur mit zusätzlichem Geld verbunden, sondern auch mit einem großen Gewinn an Renommee.


Institutsdirektor Jan Pieter Krahnen bestätigte der FAS, dass sich das Institut um die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft beworben hat. Informationen des Blattes zufolge hat die Bewerbung gute Erfolgschancen. Vor wenigen Tagen hat sich demnach schon der Senat der Leibniz-Gemeinschaft mit einem außerordentlich positiven Votum für das Vorhaben ausgesprochen.


Als nächstes wird die wissenschaftliche Qualität durch den Wissenschaftsrat geprüft, der seine Entscheidung erst im Januar fällt. Unter Berufung auf die Verwaltung berichtet die FAS, dass das "Safe" auch bei den wissenschaftlichen Gutachtern gut angekommen sei. Letzter Schritt wäre dann die Entscheidung der Wissenschafts- und Finanzminister von Bund und Ländern, ob sie das Institut tatsächlich finanzieren wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), hat sich kritisch gegenüber der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert, künftig kein Gemälde des Malers Emil Nolde in ihrem Amtszimmer im Bundeskanzleramt aufzuhängen


Potsdam - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Weltweit ist die Wissenschaft und Forschung heute bei der Analyse großer Datenmengen auf eine leistungsfähige IT-Infrastruktur angewiesen


Die Bildungsgewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat eine flexible gymnasiale Oberstufe gefordert, die unterschiedlich lange dauern kann


Neuss - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - State of Science Index: Große Hoffnungen und diffuse Ängste Die Deutschen befürchten, dass Wissenschaft missbraucht werden könnte, gleichzeitig erhoffen sie sich aber von