Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirtschaftsforschungsinstitute sollen Zuwachs bekommen.
clock-icon04.11.2018 - 00:19:09 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zu Deutschlands großen Wirtschaftsforschungsinstituten soll ein weiteres hinzukommen

Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur Bild: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Laut eines Berichts der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) prüft die Leibniz-Gemeinschaft, die die wichtigen Institute wie das Ifo-Institut und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung vereint, ein weiteres Institut in Frankfurt aufzunehmen. Die Chancen stehen offenbar gut. Bei dem Institut handelt es sich um das "Safe", das "Zentrum für eine nachhaltige Finanzarchitektur in Europa".


Bisher ist es an die Frankfurter Universität angedockt und bekommt Geld von der hessischen Exzellenzinitiative. Das soll sich ändern. Zum Jahresbeginn 2020 könnte das Safe zum Leibniz-Institut aufsteigen. Das wäre nicht nur mit zusätzlichem Geld verbunden, sondern auch mit einem großen Gewinn an Renommee.


Institutsdirektor Jan Pieter Krahnen bestätigte der FAS, dass sich das Institut um die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft beworben hat. Informationen des Blattes zufolge hat die Bewerbung gute Erfolgschancen. Vor wenigen Tagen hat sich demnach schon der Senat der Leibniz-Gemeinschaft mit einem außerordentlich positiven Votum für das Vorhaben ausgesprochen.


Als nächstes wird die wissenschaftliche Qualität durch den Wissenschaftsrat geprüft, der seine Entscheidung erst im Januar fällt. Unter Berufung auf die Verwaltung berichtet die FAS, dass das "Safe" auch bei den wissenschaftlichen Gutachtern gut angekommen sei. Letzter Schritt wäre dann die Entscheidung der Wissenschafts- und Finanzminister von Bund und Ländern, ob sie das Institut tatsächlich finanzieren wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Reinbek - Mehrjährige Forschungsarbeit mit der Universität Kiel ab Dezember 2018 - Kooperationsprojekte mit der Fachhochschule Heide - Stipendien für Nachwuchskräfte Für Schleswig-Holsteins Stadtwerke gewinnt der enge Austausch mit der regionalen Wissenschaft zunehmend an Bedeutung


Revolution in Versailles: Zumindest in der Metrologie, der Wissenschaft vom präzisen Messen wird am Freitag nahezu alles auf den Kopf gestellt


Künstler Günter Brus und der langjährige styriarte-Intendant Mathis Huber haben am Mittwoch das Ehrenzeichen für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Steiermark erhalten


Der biritsche Asset Manager Legal & General Investment Management erhält ab Januar personellen Zuwachs: Sonja Laud und William Riley wechseln ins Unternehmen


In Berlin haben „Moskauer Tage“ begonnen Die russische Hauptstadt ist Partnerstadt Berlins und präsentiert Kultur, Sport und Wissenschaft der 12-Millionen-Metropole, die auch ein Zentrum der russischen Wirtschaft ist


Der Zuwachs beträgt 1,7 Prozent in den ersten drei Quartalen – fast zwei Drittel davon erfolgte aufgrund eines Rechtsanspruchs


Was wollten Sie schon immer von Forschern der Wirtschaftsuniversität wissen? Zum Jubiläum startet die WU einen Aufruf, Fragen zu stellen um damit den Zugang zur Wissenschaft zu erleichtern


Das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2018 einen Zuwachs beim Liegenschaftsertrag verzeichnet


Das Schmücken des Weihnachtsbaums ist eine Wissenschaft Auf dem Potsdamer Luisenplatz dauert das Behängen der XXL-Tanne gleich zwei Tage


Bis Mai 2019 bekommt die Flotte der AUA Zuwachs: Insgesamt vier Flugzeuge, die bislang an die Schweizer Schwestergesellschaft Swiss vermietet waren, werden nach Österreich übersiedelt