Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Regierungsbildung in Italien gescheitert - Neuwahlen angekündigt.
clock-icon07.05.2018 - 19:17:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Zwei Monate nach der Parlamentswahl in Italien ist die Regierungsbildung gescheitert

Bild: Sizilien (Italien), über dts Nachrichtenagentur Bild: Sizilien (Italien), über dts Nachrichtenagentur

Staatspräsident Sergio Mattarella schlug am Montag eine "neutrale" Regierung für den Zeitraum bis Dezember vor. Dann soll es Neuwahlen geben. Bei den Wahlen am 4. März war die sogenannte Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo mit ihrem Spitzenkandidaten Luigi Di Maio stärkste Einzelpartei geworden.


Zuletzt war eine Koalition mit der rechtspopulistischen Lega als einzige Option übrig geblieben. Lega-Chef Matteo Salvini hatte die Offerte aber nicht angenommen und stattdessen ein Mitte-Rechts-Bündnis unter Beteiligung der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi favorisiert. Dabei wollte die Fünf-Sterne-Bewegung wiederum nicht mitmachen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der der weitgehenden Schließung der Balkanroute versuchen Schlepperbanden, Flüchtlinge und andere Migranten von Griechenland über Italien nach Mitteleuropa zu bringen


Forciert die neue Regierung in Italien eine Eurokrise reloaded? Die neu formierte Koalition aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega hat noch nicht richtig im Palazzo Montecitorio Platz genommen, doch schon jetzt sorgt das vorgestellte Regierungsprogramm für Unruhe am Finanzmarkt


Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro


In der AfD wird der Aufstieg der rechtsgerichteten Lega in das Regierungsbündnis in Italien mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung gefeiert


Portugal hat zahlreiche Reformen durchgeführt Weil Italien aber für neuen Wirbel sorgt, geraten Südeuropa-Staatanleihen generell unter Druck


Ciudadanos für "neutralen" Übergangspremier bis zu Neuwahlen – Sozialisten: Neuwahlen kein Hindernis für Verständigung


Rom Bei seinen Bemühungen um die Regierungsbildung ist Italiens designierter Premier Giuseppe Conte mit zunehmenden Hürden konfrontiert


Italien wartet weiter auf die künftige Regierungsmannschaft


1978 verabschiedete Italien ein Gesetz, das die Abtreibung legalisierte


Der Kommissar "hofft sehr, dass die Regierungsparteien eine große Lernkurve machen " Die Besetzung des Wirtschaftsministers sorgt unterdessen für Probleme bei der Regierungsbildung